Werra Diner

in Witzenhausen

 

 

 

 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma
„Werra Diner“

 

1.ALLGEMEINES
1.
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle angebotenen Leistungen der Firma „Werra Diner“ mit ihren Vertragspartnern (Veranstaltern). Rechtsbeziehungen zwischen dem Veranstalter und einem Dritten betreffen das Rechtsverhältnis zwischen dem „Werra Diner“ und dem Veranstalter nicht. Geschäftsbedingungen des Veranstalters finden nur Anwendung, wenn dies schriftlich vereinbart wurde.
2.
Der Vertrag ist geschlossen, sobald ein Catering, das Restaurant, andere Räume oder sonstige Lieferungen und Leistungen bestellt und zugesagt sind. Dies kann auch per E-Mail oder per Fax sein.
3.
Ist der Veranstalter nicht der Besteller selbst oder wird vom Veranstalter ein gewerblicher Vermittler oder Organisator eingeschaltet, so haften diese zusammen mit dem Veranstalter gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag. Wird die Firma „Werra Diner“ durch höhere Gewalt oder Streik in der Erfüllung ihrer Leistungen behindert, so kann hieraus keine Schadenersatzpflicht abgeleitet werden.
4.
Die Firma „Werra Diner“  verfügt über eine Betriebshaftpflichtversicherung. Der Veranstalter wird schon jetzt darauf hingewiesen, dass er für den Fall eines erweiterten Versicherungsschutzes hierfür Sorge zu tragen hat.
5.
Musiker- und Künstlergagen müssen bei einer Beauftragung durch dem „Werra Diner“ im Voraus durch den Veranstalter zur Verfügung gestellt werden. Anfallende GEMA-Gebühren trägt grundsätzlich der Veranstalter. Er hat auch für die entsprechende Anmeldung Sorge zu tragen.
2.ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
1.
Alle Preise im kaufmännischen Verkehr verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer / im privaten Verkehr inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer. Angebote, die sich auf das Restaurant beziehen verstehen sich in jedem Fall inklusive MwSt. Rechnungen sind ab Zugang sofort ohne Abzug zahlbar, der Rechnungszugang kann auch per Fax oder E-mail erfolgen. Der Verzug tritt, ohne weitere In-Verzug-Setzung mit dem 5. Tage ab Zugang der Rechnung an, der „Werra Diner“ ist berechtigt dann Zinsen in Höhe der gesetzlichen Möglichkeiten in Anspruch zu nehmen.
2.
Der Veranstalter kann nur mit unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen gegenüber Ansprüchen von „Werra Diner“ aufrechnen. Bei fruchtlosem Verstreichen einer Nachfrist von 10 Tagen mit Ablehnungsandrohung kann der „Werra Diner“  vom Vertrag zurücktreten.
3.ÄNDERUNGEN DER TEILNEHMERZAHL ODER VA-ZEIT
1.
Der Veranstalter ist verpflichtet, dem  „Werra Diner“  die Anzahl der Teilnehmer (garantiert) an der Veranstaltung spätestens 5 Tage vor dem Termin mitzuteilen.

 

4.MITBRINGEN VON SPEISEN UND GETRÄNKE
1.
Der Veranstalter sieht davon ab, selbst Speisen und Getränke zu Veranstaltungen mitzubringen. Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen oder mündlichen Vereinbarung. In solchen Fällen wird eine Servicegebühr bzw. Korkgeld berechnet.


5.VERLUST ODER BESCHÄDIGUNG
1.
Seitens des Veranstalters, seiner Beauftragten und seiner Gäste eingebrachter Sachen trägt der Veranstalter selbst Sorge. Verlust oder Schäden die von „Werra Diner“  verursacht wurden, werden auf Nachweis im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit ausgeglichen. Darüber hinaus gehende Ansprüche bestehen gegenüber dem „Werra Diner“  nicht. Die Einbringung von Dekorationsmaterial und sonstigen Ausstattungsteilen muss zwischen den Parteien schriftlich vereinbart werden. Eventuell erforderliche behördliche Genehmigungen hat der Veranstalter dem  „Werra Diner“  bis 48 Stunden vor der Veranstaltung vorzuweisen. Falls er dies versäumt, ist der „Werra Diner“  berechtigt, den Vertrag zu kündigen und 70 % des Speisen- und Getränkeumsatzes gemäß der Speisenumsatzformel zu fordern. Soll seitens dem „Werra Diner“  eine notwendige Genehmigung eingeholt werden, zahlt der Veranstalter hierfür pauschal € 50,00 zuzüglich der Gebühren.

 

6.NICHTIDENTITÄT ZWISCHEN VERANSTALTER UND AUFTRÄGE
1.
Alleiniger Vertragspartner vom  „Werra Diner“ ist der Veranstalter. Der „Werra Diner“ trifft keine weiteren vertraglichen Vereinbarungen mit Dritten, dies obliegt dem Veranstalter.                            Die Berichtigung von Irrtümern, sowie Druck- und Rechenfehlern bleibt vorbehalten.

 

7.SCHLUSSBESTIMMUNGEN
1.
Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages sollen lediglich aus Beweisgründen schriftlich erfolgen. Erfüllungsort ist der Veranstaltungsort, Zahlungsort ist der Sitz vom  „Werra Diner“. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Witzenhausen. Es gilt ausschließlich Deutsches Recht. 
2.
Sollte eine der vorgenannten Bestimmungen unwirksam sein, so berührt dies die Gültigkeit der anderen Bestimmungen nicht. Anstelle der ungültigen Bestimmung gilt eine ihr nahe kommende gültige Bestimmung.